Thema: Politik und Gesellschaft

Claudia am 21. März 2014 — 0 Kommentare

Skandal: Lieber ab ins Pflegeheim als eine REHA, die wieder fit macht

Was ist besser, wenn ein alter Mensch nach einer Operation noch nicht gleich im Stande ist, sich wieder selbst zu versorgen – eine einmonatige REHA oder ein Pflegeheim?

Jeder vernünftige Mensch würde gewiss für die REHA votieren. Umso mehr, wenn diese anerkannt erfolgreich ist und – wie im Fall der geriatrischen Reha in Esslingen – 75% der Patienten wieder fit für ein eigenständiges Leben macht. Dennoch wird diese Klinik geschlossen, wobei sie mit diesem Schicksal nicht alleine ist: in Baden Württemberg wurden bereits sechs Einrichtungen geschlossen, ohne dass sich in der Öffentlichkeit irgend jemand drüber aufregt.
Weiter → (Skandal: Lieber ab ins Pflegeheim als eine REHA, die wieder fit macht)

Claudia am 29. März 2012 — 9 Kommentare

Pflege und Pflegereform bei Anne Will

„Es gibt keine Alten, nur ältere Menschen!“ – das sagte gestern Konrad Franke, 73, Journalist und Autor mehrerer Bücher über Wohnen im Alter bei Anne Will. Schießlich sei er für einen 30-Jährigen steinalt, gegenüber einem 95-Jährigen allerdings noch jung. Also weg mit „alt“?

Mich mutet seltsam an, wenn es keine Alten, sondern nur „Ältere“ geben darf. Spätestens von über 70-Jährigen erwarte ich eine gewisse Gelassenheit, ja sogar das, was man als „Weisheit des Alters“ beschreibt. Wenn schon das Wort ALT abgelehnt wird, wird es kaum gelingen, die positiven Seiten des Alterns wieder mit dem Begriff zu verbinden. Statt dessen Abwehr, wohin man schaut. Weiter → (Pflege und Pflegereform bei Anne Will)

Claudia am 20. Februar 2011 — 3 Kommentare

ARD-Doku: Die verunsicherten Alten

Gerade hab‘ ich mir in der Mediathek die Doku „Die verunsicherten Alten“ aus der Serie „Deutschland unter Druck“ angesehen. Ein beeindruckender, die Widersprüche und Probleme alter Menschen heute ins Zentrum stellender Film!

Arme Alte, reiche Alte

Einerseits hören wir fortwährend, es wäre Rentnern noch nie so gut gegangen wie heute. Doch 2,5 Millionen Alte sind „armutsgefährdet“, also jeder siebte. Zum Beispiel Ilse Baumann aus Berlin, 74, die mit 650 Euro im Monat auskommen muss – für alles, denn sie bekommt wegen dieser „zu hohen“ Rente keine Grundsicherung. Noch wohnt sie selbstständig, kann aber ihren Lebensgefährten in einem Berliner Pflegeheim nur zweimal im Monat besuchen: die Tickets sind zu teuer, ein Sozialticket bekommt sie nicht. Ihre Enkel besucht sie nicht mehr, weil sie sie nicht – wie die „anderen Großaltern“ – beschenken kann. In der vierten Woche des Monats kocht sie nur noch Kartoffeln. Weiter → (ARD-Doku: Die verunsicherten Alten)

Ältere Einträge