Claudia am 02. Januar 2011 — 8 Kommentare

Zitate – das Alter

Altwerden ist wie auf einen Berg steigen.
Je höher man kommt,
desto mehr Kräfte sind verbraucht,
aber um so weiter sieht man. ”
– Ingmar Bergmann –

Die Leute, die nicht zu altern verstehen, sind die gleichen, die nicht verstanden haben, jung zu sein.
-Marc Chagall –

Die Jugend ist ein verlaufendes Make up, das Alter eine ungeschminkte Wahrheit.
– Gabriele Renate Pyhrr –

Ich bin zu alt, um etwas zu tadeln,
Doch immer jung genug, etwas zu tun.
-Johann Wolfgang von Goethe –

(im Lauf der Zeit werde ich hier weitere Zitate versammeln! Gern könnt Ihr auch in den Kommentaren welche dazu schreiben!)

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
8 Kommentare zu „Zitate – das Alter“.

  1. “… bin ein älterer Herr und nicht frei von Verhärtungstendenzen, weshalb ich mich höllisch bemühen muß, ein bißchen belehrbar zu bleiben.” (Markus Werner: Am Hang, S. 18)

    Weitere verbergen sich in der Rubrik Lebensstufen meiner Themenstreusel. http://www.buecherlei.de/fab/streusel/ts01.htm#lalter

  2. Ich verstehe nicht, warum so viele Frauen darunter leiden, daß sie schon wieder ein Jahr älter geworden sind. Nicht mehr ein Jahr älter zu werden, das wäre eine Katastrophe.

    Liv Ullman

    Ich denke das passt auch sehr gut.

    Herzliche Grüße

  3. “Keine Grenze verlockt mehr zum Schmuggeln als die Altersgrenze.”
    (Robert Musil)

  4. Das „Älterwerden“ ohne Scheu annehmen – vermeiden bzw. verleugnen läßt es sich auf Dauer sowieso nicht – jeden Tag den man gesund älter werden darf, als Glücksfall zu verstehen! Die Stärke, das Selbstbewußtsein, die Unabhängigkeit, die Erfahrung der reifen Jahre nutzen und in einem Miteinander dieses wunderbare Erlebnis in vollen Zügen genießen.
    Eine Wunschvorstellung, gegen die sich die Generationen ab 50 vehement stemmen. Alle wollen Alt werden, aber keiner will „Älterwerden“. Besonders das sogenannte „Mittelalter“ wettert gegen den Jugendwahn, bei genauem Hinschauen ist festzustellen, dass gerade diese Gruppe den Jugendwahn besonders pflegt. Auch die Armut im Alter – die es ja gibt – wird von der betroffenen Gruppe mit großer Einfältigkeit gepflegt. Sich in solidarische Netzwerke zusammenschließen, Verständnis produzieren und damit ein Bollwerk gegen die Armut aufbauen. Dazu müßte man allerdings „aufstehen“, für die Mehrzahl ist „liegenbleiben“ und jammern die greifbarere Alternative! Intelligentes „Älterwerden“ beginnt mit 45/50, dagegen sind 99 % der Meinung, das hat noch lange Zeit und dann gibt es nur noch ein dummes „Älterwerden“. Warum ich so frech bin? Seit 5/6 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit Themen 50plus / 55plus / Älterwerden / Vitales Wohnen im Alter usw. Das Ergebnis kann sich jeder denken!

  5. Hab Dank für den inhaltsstarken Kommentar! Wie immer mögen Pauschalisierungen einen wahren Kern haben, doch will mir nicht einleuchten, dass diejenigen, die den “Jugendwahn” kritisieren, gleichzeitig diejenigen sein sollen, die nicht älter werden wollen. Was lässt dich das denken?

    Das mit den “solidarischen Netzwerken” finde ich interessant! Hast du dazu konkrete Ideen? Von deiner Beschäftigung mit dem Thema wüsste ich gerne mehr – und kann mir eben NICHT das Ergebnis selber denken! :-)

  6. Ich glaube an das Alter, lieber Freund, Arbeiten und Altwerden, das ist es, was das Leben von uns erwartet. Und dann eines Tages alt sein und nocht lange nicht alles verstehen, nein, aber anfangen, aber lieben, aber ahnen, aber zusammenhängen mit Fernem und Unsagbarem, bis in die Sterne hinein. (Rainer Maria Rilke an Arthur Holitscher, 13. Dez. 1905)

  7. Mit 20 Jahren, hast Du das Gesicht das Dir Gott gab.

    Mit 40 Jahren, hast Du das Gesicht das Dir das Leben gab.

    Und mit 60 Jahren, hast Du das Gesicht das Du verdient hast!!! ツ ツ

    *

    Ich kann einfach nicht verstehen, warum viele darunter leiden, ein Jahr älter geworden zu sein.

    Nicht mehr ein Jahr älter zu werden wäre doch wesentlich gravierender.

    *

    Autoren mir unbekannt

  8. Habe ein Gedicht von Goethe über das Alter gefunden: http://www.monalisablog.de/item/2011/08/das-alter/, wer mag, schaut vorbei oder sieht in einer Gedichtsammlung nach!

Was sagst Du dazu?

*) Pflichtfelder. E-Mail wird nicht veröffentlicht