Das Unruhewerk: Alter zählt!

Nachdem hier länger nichts los war, will ich Euch heute ein noch recht neues Blog empfehlen:

Das Unruhewerk – älter werden und sichtbar bleiben

Hier bloggt Maria Al-Mana und engagiert sich grade sehr erfolgreich in der Vernetzung der vielen 50plus-Bloggerinnen und Blogger, die mittlerweile das Netz bereichern.

Zunächst konzentrierte sie sich auf Blogs, die explizit das Altern zum Thema machen. Mittlerweile fasste sie allerdings den Neujahrsvorsatz, selber nicht mehr über das Altern nachzudenken. Ein Vorhaben, das zum Glück bereits im Text des Postings ein wenig relativiert wird! :-)

Im Grunde geht es ihr darum, “Altersverwandte” zu finden und zu vernetzen – mit ihnen lassen sich eben auch mal andere Themen teilen als mit 30-Jährigen. Da aber viele ungern mit ihrem fortgeschrittenen Alter “hausieren gehen”, ist das gar nicht so einfach. Aber Maria packt es prima, wer also Blogs von Älteren sucht, wird auf ihren Listen und Kommentarstrecken fündig.

Ich wünsche Maria, dass ihr Elan lange lange erhalten bleiben möge!

Veröffentlicht unter Medien | 1 Kommentar

Verkrüppelte Füße sind nur “anders schön”

Im Blogpost “Frau Ilse hat die neunzig überschritten” zitiert die “Wildgans” in einer Rezension des neuen Buchs von Ilse Helbich (Jg. 1923) die Autorin mit den Worten:

“Die unglaubliche Hässlichkeit des Alters. Ekelerregend die verkrüppelten, schwieligen Füße, eine Karikatur meiner selbst: der neue Watschelgang.”

alte Füße

“Karikatur meiner Selbst” – dieser kurze Passus inspiriert mich. Denn: was macht denn das “Ekel Erregende” aus? Doch eigentlich nur, dass wir uns damit identifizieren und das, was ist, mit einem Idealbild vergleichen und in Grund und Boden kritisieren. Gar nicht so anders übrigens als junge Menschen, die vieles an sich “nicht ok” finden, obwohl sie doch straff/jung/faltenslos sind.

Ich kannte mal jemanden, der mit Behinderten arbeitete: ein sehr engagierter sympathischer Mensch. Im einigermaßen entspannten / angstfreien / = berauschten Zustand begann er eines Abends, von den Interessantheiten und Schönheiten seltsamer körperlicher Abweichungen zu schwärmen… Und nein, nicht in einem verkorkst erotischen Sinn, sondern mit einem ästhetischen Blick.

Ein runzliges Gesicht ist so gesehen nur “anders schön” – genau wie die “die verkrüppelten, schwieligen Füße”.

***

Foto: Laurin Rinder – fotolia.com

Veröffentlicht unter Altern allgemein | 3 Kommentare

Schrei nach Liebe – Goldies covern die Ärzte

Die Goldies
aufgenommen live und ohne Overdubs am 09.09.2015
im Plug&Play-Studio, Geldern.
Recording und Mix Jan Gerighausen

Veröffentlicht unter Altern allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Gefährliche Zeiten: Vom Alt werden

Für mich beginnt alt werden dann, wenn wir die Fünfundfünzig überschreiten, denn dann geht es stramm auf die Sechzig zu, dem Herbst des Lebens entgegen. Und der ist kurz, das Meiste ist gelebt, das muss man sich einmal klar machen. Zugegeben keine leichte Übung, ohne gleich eine klitzekleine gepflegte Panikattacke zu bekommen. Wahr ist, wer die Mitte der Fünziger überschreitet weiß, es ist nicht mehr all zu viel Zeit übrig, definitiv weniger als die Zeit, die bereits gelebt ist. Der Winter des Lebens ist mitunter noch kürzer oder lang und ziemlich grau und kalt, wenn ich mir die Schicksale vieler alter Menschen anschaue, die allein ihr Leben verbringen, ohne Hoffnung, dass etwas anderes ihre gebrechliche Einsamkeit beenden könnte als der Tod, der alles beendet und damit auch die Einsamkeit. Aber wer will schon lieber tot sein als einsam, ich nicht.

Da fällt mir ein Gedanke des Psychoanalytikers Otto Rank ein:

Der Mensch ist sein Leben lang zwischen zwei Polen der Angst hin und her geworfen: zwischen Lebens – und Todesangst. Die Lebensangst ist die Angst, sich dem Leben als isoliertes Individuum zu stellen, die Angst vor der Individuation, davor vorwärts zu gehen. Die Todesangst ist die Furcht vor der Auslöschung, dem Verlust der Individualität, davor sich wieder im Ganzen aufzulösen,

schreibt Rank sinngemäß. Darüber lohnt es sich eine lange Weile nachzudenken, besonderes, wenn man das selbst nicht so fühlt. Ich nicke an dieser Stelle. Ich empfinde das so und ich habe Angst, allerdings mehr vor dem Tod, besonders jetzt, wo ich im Frühling, der vor meinem Fenster mit aller Kraft aufbricht, in meinen persönlichen Herbst wandere.

Nicht schön

Ich werde alt. Meine Freunde werden alt. Was aber ist alt?

Das ist jetzt kein schöner Einstieg in das Thema Alt werden, ich weiß. Das liegt daran, dass ich alt werden nicht schön finde, außer, dass ich es schön finde noch immer zu leben, es könnte ja auch anders sein. Aber wie lange lebe ich noch? Ich habe nicht die leiseste Ahnung und das ist gut so und wieder nicht gut, denn wenn ich es wüsste, könnte ich leichter entscheiden, was ich mit der mir verbleibenden Lebenszeit anfangen will, was ich wirklich als wesentlich für mich empfinde und es radikal leben, was ich bisher nicht mache, weil ich oft denke, ich habe so viele Möglichkeiten, probier sie alle aus. Aber das wird nicht mehr lange so sein, das mit dem alles ausprobieren, weil die Zeit doch etwas knapp wird, für Alles. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Altern allgemein, Gastartikel | 1 Kommentar

Rosa von Praunheim auf der Suche nach Heilern

Letzte Woche sah ich einen beeindruckenden Film von und mit Rosa von Praunheim. Der bekannte Regisseur und Aktivist der Schwulen- und Lesbenbewegung ist in die Jahre gekommen und leidet an verschiedensten altersbedingten Zipperlein. Als “bekennender Hypochonder”begibt er sich in die Obhut verschiedener Heiler, die ihn von seinen Leiden befreien sollen. Von Schamanismus über Kräuterkunde bis hin zum “Heilen mit Zauberpilzen” lernt der 71-jährige Filmemacher vielerlei Heilpraktiken kennen – total “open minded”, bereit zu glauben.

Im Intro des Films erklärt er: Weiterlesen

Veröffentlicht unter Medien | Hinterlasse einen Kommentar

Zahnersatz-Strategien, Implantate und eine Philosophie der Zahnlosigkeit

Zahnersatz? Das ist nun mal ein Thema, über das man meist lieber nicht spricht. :-) Dabei trifft es uns alle, früher oder später. Meine eigene (obere) Kauleiste sieht länger schon wieder aus wie die einer 30-Jährigen – das ist aber alles Fake! Um die Jahrtausendwende bin ich mal auf einem Wald- und Wiesenfest in ein nicht abgesichertes tiefes Loch gefallen. Wackelungsgrad 1 war die Folge für die drei mittigen Vorderzähne. Klar, die Zahnärztin wollte die gleich erneuern, ich hab’ sie aber bis 2010 erfolgreich “verteidigt”.

Dann aber war schluss mit lustig, schleichende Entzündungen bewegten mich dazu, doch einer großen Brücke mit funkelnagelneuen Zähnen zuzustimmen.l Die Haltepfeiler wurden natürlich auch überkront, so dass das alles seitdem wieder richtig GUT aussieht. Was man von den alten, leicht schiefen und reichlich vergilbten Zähnen nicht sagen konnte, aber die Optik alleine war mir nie Grund genug für zahntechnische Renovierungsarbeiten.

Zahnersatz

Die besagte Brücke ist bei mir nicht die Einzige. Schon in den 20gern fing es bei mir mit Kronen an, dann kam eine “Krone mit Anhänger”, später diverse Brücken – glücklicherweise verabschiedeten sich meine Zähne in einer Reihenfolge, die äußerst günstig war, so dass ich lange immerhin ziemlich vollständige Zahnreihen hatte. Dann aber segnete ein Eckzahn und Haltepfeiler das Zeitliche – und mit ihm auch der verbundene Zahnersatz. Da ich mittlerweile zu einem großartigen, aber weniger geschäftsgeilen Zahnarzt gewechselt hatte, hörte ich mir seine Vorschläge zwar interessiert an, tat dann aber GAR NICHTS. Man sieht ja nicht, dass mir rechts hinten die wesentlichen Zähne völlig fehlen. Nach einer Gewöhnungsphase von wenigen Wochen spürte ich auch keine Defizite mehr, obwohl das vorher wichtige “Kau-Zähne” waren. Da ich kein Fleisch esse, sondern mit veganen Fleischalternativen sehr zufrieden bin, fehlt mir tatsächlich nichts! Weiterlesen

Veröffentlicht unter Altern allgemein, Erlebnisse | 2 Kommentare