Claudia am 22. Juli 2011 —

Sex und Verliebtheit im Alter: Wolke 9

Kuss-SzeneMan muss es ja dazu schreiben: es geht in diesem ganz besonderen Film von Andreas Dresens eben nicht nur um Sex im Alter. Zwar landen Inge (Mitte 60) und ihre Affäre Karl (76) recht schnell auf dem Teppich, und auch im weiteren Verlauf wird recht viel (alte) Haut gezeigt. Im Grunde aber geht es um die Liebe und darum, ob man sich „im Alter“ nochmal verlieben darf.

Natürlich fragt Inge nicht danach, als sie sich in Karl verliebt. Und ihre Probleme beginnen auch erst, als sie die neue Liebe ihrem Mann gesteht, dem sie sonst nicht mehr in die Augen sehen könnte. Für Werner, der seit 30 Jahren mit Inge verheiratet ist, bricht eine Welt zusammen – eine Welt, in der Inge aber offensichtlich eine Art „Dummchen“ darstellte: zwar an seiner Seite, aber keine Partnerin, mit der man auch über die Inhalte spricht, die in der Morgenzeitung stehen.

Werner rastet dennoch aus, da schützt ihn keine Altersweisheit. „Ich hab‘ gedacht, wenn man 30 Jahre zusammen lebt, kann man über sowas vernünftig reden, wenn es halt mal passiert“, sagt ihm Inge, die trotz aller gefühligen Verstrickungen jetzt weit klarer wirkt als der konsternierte Rentner. „In deinem Alter!!!“ist sein Hauptvorwurf, auf den Inge nur antwortet, „das“ sei unabhängig davon, ob man 16, 26 oder 66 Jahre alt sei.

Die Filmkritik feiert den Tabu-Bruch

Alle Kritiken, die ich bisher über den schon 2008 erschienenen Film gelesen habe, loben vor allem den Bruch der Konvention, nur schöne junge straffe Körper beim Sex zu zeigen. So heißt es z.B. auf video.de, einer Plattform, die den Film vertreibt:

„Urplötzlich hat sie Schmetterlinge im Bauch wie eine 17Jährige. Das Objekt der Begierde ist kein jüngerer Mann, wie man erwarten möchte, sondern Karl, fast 76 und kein bisschen weise. Sie halten nicht nur Händchen sondern haben Sex, nicht unter der Decke oder mit Weichzeichner, sondern auf dem Teppich oder in der Badewanne. Die Kamera bleibt ihnen nahe, scheut sich nicht, welke Haut, graue Schamhaare oder Altersflecken zu zeigen, Körper, die nicht Sonnenstudio gebräunt oder Fitnessstudio gestählt sind. Ganz einfach Individuen, die ihren Empfindungen folgen, sich nicht der herrschenden Vorstellung von Alter unterordnen, sondern es noch einmal wagen, gegen jede Konvention. „

Hier mal der berühmt gewordene Ausschnitt mit dem Witz über den Sex der 80-Jährigen:

Das „Tabu-brechende“ am Film war allerdings nicht das Hauptanliegen des Regisseurs, der in einem Interview mit SPIEGEL Online sagt:

Dresen: … „Wolke 9“ ist eine Geschichte darüber, dass man sich nicht zu sicher sein soll in seinen Verhältnissen, über die archaische Kraft der Liebe. Und die ist eben nicht nur ein schönes Hochgefühl, sondern kann auch eine Menge Schmerz bereiten. Ich gebe zu, das weiß man nicht erst mit 70. Jeder kennt es, der sich schon mal unglücklich verliebt hat. Aber auch im Alter kann einen diese Erfahrung noch treffen.

Nun gut bzw. was die „unglückliche Liebe“ angeht: gar nicht gut! Eigentlich erwarte ich vom vorgerückten Alter tatsächlich mehr Pragmatismus, weniger Egozentrik und mehr Gelassenheit. Also auch die Fähigkeit, erotische Eskapaden des Partners zu verkraften, ohne daran zu zerbrechen. Natürlich geht das nur, wenn auch eine lebendige Beziehung besteht, und das Gegenüber nicht – wie in Werners Welt – den Stellenwert eines menschlichen Einrichtungsgegenstandes hat: gut für die Gemütlichkeit, aber nicht wirklich eine Partnerin auf Augenhöhe.

***

Mehr dazu:

Wolke 9 – die Webseite zum Film;

Wolke 9 – Teil 1 auf Youtube, wo sich dann auch alle anderen Teile finden;

Diskussion

Kommentare abonnieren (RSS)
12 Kommentare zu „Sex und Verliebtheit im Alter: Wolke 9“.

  1. Mir hat der Film mit seinen diversen Themen gut gefallen. Wer mag kann hier meine Rezension lesen: http://www.monalisablog.de/item/2009/04/wolke-9/

  2. Der Film kam mit erstaunlich wenig „Reden“ aus. Stattdessen viel Sinnlichkeit, Natur, Lachen….
    Es stimmt, Männer rasten niveaulos aus, wenn ihre Bequemlichkeit bedroht ist- auch nach 30 Jahren Ehe….Bei Bekannten erlebt: Sie traf eine Jugendliebe wieder- und obwohl sie schon von ihrem Mann getrennt war, hat er sie als schlimmes Weib und Hure beschimpft; da geht auch bei Akademikern was ab….
    Die Reaktionen der erwachsenen Tochter waren mir ebenfalls befremdlich- stellte sie doch ihre Mutter als grausam, treulos, unmöglich dar…“Das kannst Du doch nicht machen“…
    Und als der alte Deutschlehrer seiner Frau vorwirft, sie lebe einfach so in den Tag hinein…war ich beinah so fassungslos wie die Frau- jedenfalls war es für mich eine STARKE Frau….lieber mit der neuen Liebe Fahrrad fahren und nackt im See baden, als neben dem alten Nörgelkerl in der Eisenbahn rumsitzen…
    Gruß von Sonja

  3. Hi Wildgans,

    zum Glück zähle ich mich nicht zu „den Männern“, die „niveaulos ausrasten, wenn ihre Bequemlichkeit bedroht ist“. Das liegt einfach daran, dass ich mich vom Leben leiten lasse und nicht von Identifikationen und Besitzansprüchen jeglicher Art. Auf die Weise kann im Grunde gar kein Problem entstehen, bestenfalls Schwierigkeiten, welche mit etwas Intelligenz leicht einer Lösung zugeführt werden können.

    her.man

  4. @Sonja: ja, wer so wenig miteinander redet, hat sich nicht mehr viel zu sagen, hab ich mir gedacht. ODER befindet sich ganz am Anfang, wo die körperliche Dimension der Liebe sehr im Vordergrund steht.

    @Hermann: schön, wenns so ist! :-) Im Grunde sind wir ja alle mehr oder weniger träge und wünschen (mindestens!) den Erhalt des Status Quo, wenn nicht eine Verbesserung. Vom Leben bewegt werden, wie etwa durch ausgreifende Aktivitäten des Partners, ist nicht so angenehm – und bedarf dann erheblicher Auseinandersetzung mit sich selbst und auch einer gewissen inneren Größe und Unabhängigkeit, um da nicht „niveaulos auszurasten“. Werner hatte sie nicht.

    Und ja, die Tochter fand ich auch sehr befremdlich! Heut ist halt umgekehrte Welt, die Jungen sind oft die Konservativeren…

  5. Ich fand den Film auch wunderschön und sehr berührend!
    Auch wenn ich selber mir für mich keine Partnerschaft mehr vorstellen kann, ich habe ältere Freundinnen die sich vor garnicht langer Zeit auch nochmal heftig verliebt haben, ich finde das toll und gönne es ihnen von Herzen!
    Angelika

  6. Muß man sich „heftig“ verlieben? Kann das nicht sanfter zu einem kommen und dennoch „gehaltvoll“ sein?

  7. @Angelika: Wie bitte? Mit nur 58 kannst du dir schon keine Partnerschaft mehr vorstellen? Wieso denn das?

  8. Das Thema interessiert mich einfach nicht mehr. Ich will endlich die Dinge machen, die ich mein ganzes Leben zurück gestellt habe, da bleibt neben der Arbeit keine Energie für eine Partnerschaft. Ich habe einen Freundes – und Familienkreis der auch „gepflegt“ sein will und ich möchte gerne auch einige neue Freundinnen/Freunde kennenlernen, aber keine Partnerschaft mehr. Ich sage zwar aus Erfahrung nicht nie mehr, aber vorstellen kann ich es mir nicht und ich vermisse es auch überhaupt nicht! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Freundschaften oft offener,intensiver und ehrlicher sind als Partnerschaften, wenn auch nicht immer einfach.

  9. Ich weiß sehr gut was du meinst, Angelika, und habe das auch so erlebt wie du. Und vielleicht liegt das Miss-/oder Unverständniss mehr in der jeweils eigenen Definition was ist Partnerschaft,- was ist Freundschaft?
    Ich habe auch Freundschaften erlebt, die sehr emotional waren, und Partnerschaften die sehr oberflächlich waren. Egal wie – es muss für einen selbst stimmen.

  10. Daß Freundschaften „oft offener,intensiver und ehrlicher sind als Partnerschaften“ kann ich für mich so nicht bestätigen, obwohl ich intensive Freundschaften kenne. Ich stosse mich vor allem an dem Wort „oft“. Jede Art von Freundschaft bietet doch die Möglichkeit zu Offenheit, Intensität und Ehrlichkeit. Daß eine Partnerschaft mit der Zeit „einschlafen“ kann, ist eine andere Sache.

  11. Ich finde den Film gequirlte Sch….!!!! Die Sexszenen sind sehr gut und das Thema hätte einiges hergegeben. Aber fällt es denn niemand auf, dass Protagonisten der Generation 50+ in Filmen und Romanen entweder asexuell sind (Der Name der Rose) oder aber den Sex mit einer Tragödie, meist dem eigenen Tod bezahlen? Bin ich der einzige, der das bemerkt, und dem das stinkt? Harold and Maude? Die Maude mit 80 darf den Jungen Harold freimachen. Dann muss sie sich ins Jenseits beamen. Der menschliche Makel – beide tot, Couchgeflüster – die 40-jährige kann ja um Gotteswillen nicht mit einem 25-jährigen leben … Trennung. Usw. usf.
    Wir sollten endlich bemerken, dass Altersdiskriminierung viele Gesichter hat.
    Ganz abgesehen davon …. der Deutschlehrer als interessenloser Dampflokliebhaber in einer Wohnung, die selbst meiner Großmutter zu trist gewesen wäre, der Sportler dagegen hochmodern und aufgeschlossen????? Also mir wurde übel.

  12. […] Sex und Verliebtheit im Alter: Wolke 9 – Die Kunst des Alterns This entry was posted in HEALTHCARE and tagged Alter, Altern, Film, nicht, oder on October 11, 2013 by ADMIN. […]