Thema: Rat & Tipps

Joachim Konstanz am 28. Januar 2019 — 0 Kommentare

Baden ohne Gefahr – Hilfsmittel rund ums Baden

[enthält Werbung] Klar, in der Dusche sind auch schon Teenys ausgerutscht, doch mit zunehmendem Alter ist die eigene Beweglichkeit doch häufiger eingeschränkt – leider! Im Bad lauern viele Gefahren, denn wegen der vielen Feuchtigkeit und Nässe werden Fliesen, Wanne und Dusche schon mal zum Unfallort Nummer eins. Vorkehrungen für den Fall des Falles zu treffen, kann auf keinen Fall schaden: Machen wir doch das Badezimmer einem sicheren Ort, an dem weder die Gefahr besteht auszurutschen, noch sich an Kanten und Ecken zu stoßen. Verschiedene Hilfsmittel für Badewanne und Dusche helfen dabei, die Rutschgefahr zu minimieren. Weiter → (Baden ohne Gefahr – Hilfsmittel rund ums Baden)

Claudia am 27. Januar 2019 — 2 Kommentare

Frauen über 50 – ein Kommentar

Nicht für alle, sondern für jene, die sich darüber aufgeregt haben, dass Yann Moix (irgend so ein Autor) gesagt hat, Frauen über 50 könne er nicht lieben, er bevorzuge deutlich jüngere Frauen, am liebsten Asatinnen. Den Shitstorm, der diesen Äußerungen folgte, bespricht Mark vom Väterblog. Er findet es völlig normal, dass ältere Männer auf jugendliche Körper stehen. Das sei biologisch bedingt und immer schon so gewesen: Weiter → (Frauen über 50 – ein Kommentar)

Claudia am 28. Dezember 2018 — (Kommentare geschlossen)

Grundsicherung im Alter: Bloß nicht aus Scham verzichten!

Ein Sozialstaat ist dadurch gekennzeichnet, dass die Bürger rechtlich gesicherte Ansprüche auf Unterstützung haben, wenn das eigene Einkommen nicht zum Leben reicht. Es ist kein „Gnadenakt“ der Könige und Fürsten und auch keine mildtätige Gabe der Reicheren. Es ist also nichts, worum man BITTEN oder wofür man sich schämen müsste! Weiter → (Grundsicherung im Alter: Bloß nicht aus Scham verzichten!)

Claudia am 22. Oktober 2018 — (Kommentare geschlossen)

Gastbeitrag: Die ambulante Pflege – Rechte bei der Versorgung der Angehörigen

Viele alte und kranke Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Diese erfolgt häufig in einem Pflegeheim oder einer anderen speziellen Einrichtung. Ist es den Betroffenen jedoch wichtig, dass sie auch im Alter in ihrer gewohnten Umgebung weiterleben können, können ihnen ihre Angehörigen diesen Wunsch selten abschlagen. In einem solchen Fall machen es die ambulante Pflege und die Leistungen der Pflegekassen möglich, diesem Bestreben nachzukommen. Der Berufsverband der Rechtsjournalisten e.V. klärt auf seinem kostenlosen Ratgeberportal auf.

Bei der ambulanten Pflege handelt es sich um die Versorgung von kranken und hilfebedürftigen Menschen in der gewohnten und häuslichen Umgebung. Diese kann sowohl von geschulten Pflegekräften als auch durch das Engagement von Angehörigen erfolgen. Grundsätzlich handelt es sich also um das gegensätzliche Modell zur stationären Pflege, bei welcher der Patient in einem Krankenhaus oder Pflegeheim untergebracht ist. Doch nicht immer muss die ambulante Pflege automatisch in den eigenen vier Wänden stattfinden. Eine Unterbringung bzw. Versorgung in einer Pflege-Wohngemeinschaft oder Wohngruppe ist ebenfalls möglich und zählt zur ambulanten Pflege. Weiter → (Gastbeitrag: Die ambulante Pflege – Rechte bei der Versorgung der Angehörigen)

Claudia am 12. Mai 2018 — 2 Kommentare

Keiner bleibt allein – außer den Alten?

Auf Twitter läuft eine Aktion gegen Einsamkeit: #KeinerBleibtAllein – es gibt auch eine Webseite dazu, auf der die Initiative (mittlerweile ein Verein) erklärt, um was es geht:

„Gemeinsam mit Dir möchten wir die Einsamkeit in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg bekämpfen. #KeinerBleibtAllein möchte Dich dazu in Zusammenarbeit mit zahlreichen Unterstützern, Partnern und Freiwilligen einladen Teil eines vollkommen neuen sozialen Projektes zu werden, dass nebenbei das Thema Einsamkeit auflöst und uns als Gesellschaft wieder näher zueinander bringt.

Wenn Du also Gesellschaft suchen solltest um aus deiner sozialen Isolation herauszukommen, kannst Du auf uns zukommen. Du findest uns auf Facebook und auf Twitter. Dort kannst Du uns schreiben und Bescheid geben, falls Du Unterstützung in deiner Stadt suchst. Wie das funktioniert und welche Fragen Du Dir bereits jetzt stellst, haben wir hier auf dieser Seite (Gesellschaft suchen) vorbereitet und hoffentlich beantwortet.“

Tolle Aktion, doch vermute ich, dass vor allem Jüngere diese Chance nutzen. Aber was ist mit den Alten?

Einsamkeit im Alter

Zu meinem Artikel „Krank und allein – was dann?“ im Digital Diary schrieb mir eine Leserin:

„Ich habe große ANGST alleine. Bin fast 76 Jahre und wohne in meinem Haus ganz alleine, von meinen Kindern verlassen. Weiss nicht, wie es weiter geht.
Bin seit einem Jahr Witwe. Es ist einfach unglaublich schlimm.“

Weiter → (Keiner bleibt allein – außer den Alten?)

Christine Bauer am 26. März 2014 — 1 Kommentar

Pflegeheim vs. Selbstpflege – die Vor- und Nachteile einer weitreichenden Entscheidung

Irgendwann ist es soweit: Ein Angehöriger hat zunehmend Mühe, sich selbst zu versorgen und den Alltag eigenständig zu meistern. Mit dem Alter steigt auch die Wahrscheinlichkeit, recht plötzlich pflegebedürftig zu werden, z.B. nach einem Unfall oder einer größeren Operation. Spätestens dann stellen wir uns die Frage: Selber pflegen oder Pflegeheim? Und weiter: Was muss bei der Pflege beachtet werden? Welche Vorzüge hat die Selbstpflege in der gewohnten Umgebung zu Hause und welche Vorteile hat die Pflege im Pflegeheim? Gibt es Nachteile?
Hier ein kleiner Überblick über alle wichtigen Punkte.
Weiter → (Pflegeheim vs. Selbstpflege – die Vor- und Nachteile einer weitreichenden Entscheidung)

Ältere Einträge